Leistungsgerechtes Unentschieden

Pegnitz und Plech trennten sich am Buchauer Berg mit einem leistungsgerechten 1:1, wobei die Hausherren aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte durchaus einen knappen Sieg hätten verdient gehabt.

Der FC kam gut in die Begegnung und bestimmte zu Beginn die Partie. Die erste Chance hatten aber trotzdem die Plecher, als ihr bester, Julian Eichenmüller, aus ca. 20 Metern knapp verzog. Nur vier Minuten später gingen dann aber die Hausherren, nach einem herrlichen Spielzug, mit 1:0 in Führung. Patrick Wimmer spielte sehenswert auf Kapitän Dani Schmitt, dieser leitete von links direkt auf Matthias Kuboth weiter und dieser direkt in den Lauf von Dani Stieg, der keine Mühe hatte zu vollenden. Es dauerte aber nur wenige Minuten bis die Gäste ausgleichen konnten. Nach einem Eckball bekamen die Pegnitzer das Leder nicht weg. Der erste Schuss wurde noch abgeblockt, den zweiten Versuch konnte Marx verwandeln. Die nächste Chance hatten dann wieder die Einheimischen, als M. Kuboth aus ca. 20 Metern volley abzog, aber in TW Völkel seinen Meister fand. Nur zwei Minuten später waren dann wieder die Gäste dran, doch Burgrainer verzog aus 2 Metern knapp. Wieder nur zwei Minuten später war es Dani Schmitt, der nach einem schönen Seitenwechsel volley aus 10 Metern halblinke Position abzog. Sein Geschoss konnte aber TW Völkel mit einer überragenden Parade über die Latte lenken. Bis zum Halbzeitpfiff waren dann die Gäste stärker und hatten mehr vom Spiel. Der FC hatte immer wieder leichte Ballverluste und musste dadurch immer wieder hinterherlaufen.

Nach der Pause kam der FC deutlich stärker aus der Kabine und war über die gesamte zweite Hälfte leicht feldüberlegen. Bei zwei herrlichen Kontern jeweils über M. Kuboth hatten die Plecher das Glück auf ihrer Seite. Einmal verfehlte Lucas Steger nur ganz knapp, bei der zweiten Aktion konnte ein Plecher Abwehrspieler im letzten Moment zur Ecke klären. Die Gäste konnten sich immer wieder befreien und versuchten es wiederholt den eigewechselten Oldie Gerd Schuster. Die junge Pegnitzer Truppe blieb aber am Drücker und hatte durch D. Schmitt die größte Chance der zweiten Hälfte. Einen herrlichen Diagonalball von Christian Kuboth, nahm er im 16er schön mit und hatte nur noch TW Völkel vor sich, der aber wieder mit einer Glanzparade Sieger blieb. Eine gute Chance hatte noch Lucas Steger, der aber mit einem schönen Kopfball scheiterte, so dass am Ende ein Remis zu Buche stand, mit dem die Gäste sicher gut leben können, da sie den Abstand zum FC wahren konnten.

Sonntag, 25. Oktober 2015Veröffentlicht von Christoph Herzog

Kategorisiert in: