FC Pegnitz gegen SV Plech

Einen glücklichen aber am Ende nicht unverdienten Sieg holten die Mannen vom Buchauer Berg beim Verfolgerduell in Plech. Man merkte beiden Teams an, dass es um viel ging, denn es entwickelte sich ein nervöses Spiel mit vielen Fehlpässen, wobei die Einheimischen in der ersten Hälfte die klar bessere Elf waren.

Bereits in der 15. Minute hätten sie in Führung gehen müssen, doch Krätschmer scheiterte allein vor dem starken Pegnitzer TW Lukas Trassl an diesem. Die Pegnitzer mussten hier durchgehend hinterherlaufen, was vor allem an der hohen Fehlpassquote im Mittelfeld lag. Plech wartete geduldig auf die Fehler des FC und spielte dann immer wieder schnell über außen nach vorn und kam so immer wieder gefährlich vor das Gäste-Tor. Trotzdem dauerte es bis zur 40. Minute, bis der SV zur nächsten dicken Chance kam. Ein direkter Freistoß klatschte an die Latte. Spätestens zwei Minuten später wäre dann die Führung fällig gewesen, doch ein Plecher Angreifer scheiterte völlig freistehend aus 5 Metern mit einem Kopfball an TW Trassl. Die in der ersten Halbzeit schwachen Gäste hatten nur drei halbwegs gute Möglichkeiten, waren dabei aber zu ungenau und zu unentschlossen, so dass es beim, für die Gäste, schmeichelhaften 0:0 blieb.

In der zweiten Halbzeit kamen die Pegnitzer deutlich besser ins Spiel. Man merkte, dass sie vor hatten den ersten Durchgang vergessen zu machen. Die erste richtige Pegnitzer Torchance des Spiels hatte Spielführer Dani Schmitt, der mit einem strammen Schuss aus 16 Metern, dass Gehäuse von Spielertrainer Völkel nur knapp verfehlte. Nur drei Minuten später steckte Manuel Wätzold den Ball geschickt auf Matthias Kuboth durch, der frei auf den Plecher Hüter zusteuerte, mit seinem Flachschuss aber an diesem scheiterte. Vor allem läuferisch machten die Gäste jetzt den besseren Eindruck und waren zu diesem Zeitpunkt das bessere Team.

In der 68. Minute konnte sich der eingewechselte Tim Huttarsch im Plecher 5-Meter-Raum durchsetzen, seinen Schuss aus 5 Metern wehrte Völkel aber zur Ecke ab. Großes Glück hatten die Pegnitzer dann in der 75. Minute. Philipp Krätschmer kam aus ca. 7 Metern völlig frei vor dem Gäste-Tor zum Abschluss. Die Einheimischen Zuschauer hatten den Torschrei schon auf den Lippen. Der Stürmer schoss den Ball aber völlig unbedrängt knapp amTor vorbei. Wäre Plech hier in Führung gegangen, wäre es für die Gäste richtig schwer geworden, dass Spiel noch zu drehen. Nur eine Minute nach dieser Großchance, dann eine ähnliche Möglichkeit auf der anderen Seite. Eine herrliche Flanke von Matthias Kuboth konnte der in der 75. Minute eingewechselte Lucas Steger am langen Pfosten nicht verwerten. Er schoss den Ball knapp am Tor vorbei.

Als es so langsam nach einem Unentschieden roch, konnte sich Pegnitz doch noch entscheidend durchsetzen. Nach einem abgewehrten Eckball von Matthias Kuboth, kam dieser nochmals an die Kugel und flankte genau auf den Kopf von Steger. Dieser konnte mit einem platzierten Kopfball die Führung markieren. Plech versuchte jetzt alles um den Ausgleich zu erzielen. Eine Riesenchance hatten die Gäste zwei Minuten vor dem Ende. Wieder war es aber TW Lukas Trassl, der einen Volleyschuss aus kurzer Entfernung entschärfen konnte.

Eine Minute vor dem Ende dann die Entscheidung. Einen langen Ball von FC-Verteidiger Philipp Meyer wollte ein Plecher zu seinem TW zurückspielen. Dieser Ball geriet aber zu kurz, Lucas Steger konnte den Ball erlaufen und über den aus seinem Tor kommenden TW Völkel ins Tor lupfen. Damit war die Begegnung entschieden. Wie bereits erwähnt, ein glücklicher aber aufgrund der Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit nicht unverdienter Sieg. Neben Matchwinner Steger, konnten sich beim Gast vor allem TW Trassl, der immer wieder Kopf und Kragen riskieren musste und vor allem auch die beiden Innenverteidiger Philipp Meyer und Christian Bergmann hervor tun.

Montag, 9. März 2015Veröffentlicht von FC Pegnitz

Kategorisiert in: