FC Pegnitz gegen SV 08 Auerbach II

Durch ihren Sieg in Pegnitz bauten die Auerbacher ihre stolze Serie von nur einer Niederlage in den letzten 12 Spielen aus, wobei der Sieg durchaus als sehr glücklich bezeichnet werden kann.

Die Pegnitzer begannen von Beginn an mit viel Druck und hatten bereits nach fünf Minuten drei Großchancen. In der 1. Minute flankte Patrick Wimmer vor das Gäste-Tor, wo Robin Besold den Ball nur um Zentimeter drüber setzte. In der 4. Minute war es Wimmer selbst, der völlig frei vor TW Ziegler den Ball nicht im Tor unterbrachte und nur eine Minute später forderten die Einheimischen Handelfmeter, als Matthias Kuboth eine Ecke direkt nahm und sein Geschoss auf der Torlinie von einem Feldspieler mit dem Arm abgewehrt wurde.

Die FCler waren weiter spielbestimmend, versäumten aber die Führung zu erzielen. In der 15. Minute kamen die guten Auerbacher erstmals gefährlich vors Tor, scheiterten aber an TW Trassl. In der Folgezeit gab es keine hochkarätigen Möglichkeiten mehr. Glück hatten die Einheimischen als der Schiedsrichter ein Foul an der 16er-Grenze nicht pfiff und weiterspielen ließ.

Überraschend dann das 0:1 für den SV. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld spielten die Gäste sofort in die Spitze auf Altmann. Dieser ließ noch TW Trassl aussteigen und schob den Ball aus spitzem Winkel ins leere Tor.

Nach dem Wechsel nahm das Spiel sofort wieder Fahrt auf und die Pegnitzer hatten in der 48. Minute eine Doppelchance durch Besold und Wimmer. Ersterer traf den Ball aus guter Position nicht richtig und Wimmer jagte den Ball über die Latte. Bis zur 60. Minute war das Spiel ausgeglichen ohne Chancen für ein Team. In der 65. Minute forderten die Gäste Elfmeter nach einem Foul. Die Pfeife des Schiris blieb aber stumm, wobei sich die Pegnitzer über einen Elfmeterpfiff nicht hätten beschweren dürfen.

In den letzten 25 Minuten spielte nur noch der FC und das Spiel wurde auch zunehmend ruppiger. Auerbach versuchte auf Zeit zu spielen und kam nur noch zu wenigen Entlastungsangriffen ohne jedoch gefährlich zu werden. Es wurde nur noch versucht, das 0:1 über die Zeit zu bringen. Der FC hingegen versuchte unermüdlich den Ausgleich zu erzielen, spielte aber den letzten Pass meist zu ungenau, so dass die Gäste immer wieder klären konnten. In der Folgezeit flog der Ball immer wieder hoch
in den Auerbacher Strafraum wo sich die Gäste versammelt hatten. Jedes mal konnten sie den Ball aber klären.

In den letzten Minuten gab es dann noch drei Großchancen für den FC durch Besold und Kubeng, doch auch diese blieben ungenutzt, so dass es beim glücklichen Auswärtssieg der aufopferungsvoll kämpfenden Gäste blieb.

Mittwoch, 3. Dezember 2014Veröffentlicht von FC Pegnitz

Kategorisiert in: