FC Pegnitz gegen FVgg Kickers Aschaffenburg

Endlich den ersten Heimsieg fuhren die Landesliga-Frauen des FC Pegnitz beim 5:4 Heimsieg gegen den unterfränkischen BOL-Meister Kickers Aschaffenburg ein. Allerdings waren bis dahin 90 intensive Minuten zu absolvieren, an deren Ende ein in der Entstehung glücklicher, dem Spielverlauf nach allerdings hochverdienter Erfolg stand.

Erneut mussten die Pegnitzerinnen mit Christina Heim (Schulterverletzung), Jana Looshorn (Grippe) und Lisa Wartenfelser (Achillessehne) auf drei Stammspielerinnen verzichten, dafür rückten die zuletzt fehlenden Michaela Sebald und Maren Lindner wieder in die Startelf. Die Gastgeberinnen legten los wie die Feuerwehr und störten die Gäste bereits früh in der eigenen Hälfte.

Durch einen Doppelschlag von Michaela Sebald in der 3. Und 4. Minute ging man beruhigend mit 2:0 in Führung. Beide Male hatte Martina Nögel sehenswert aufgelegt. Die Gäste hatten zunächst keine Chance, wurden dann aber durch eine von unzähligen Fehlentscheidungen von Schiedsrichterin Carolin Ruderisch zurück ins Spiel gebracht.

Innenverteidigerin Esther Baumann hatte in der 11. Minute ihrer Gegenspielerin in einem Laufduell fair den Ball abgenommen und die Schiedsrichterin entschied zum Entsetzen der Gastgeberinnen auf Strafstoß. Gästespielführerin Chantal Kuhn war es egal; sie verwandelte sicher zum 2:1 Anschlusstreffer. Allerdings ließen sich die FClerinnen durch den Gegentreffer nicht aus dem Konzept bringen und spielten weiter zielstrebig auf das Gästetor. In der 28. Minute war es erneut die überragende M. Nögel, die C. Hühn auf die Reise schickte. Die FC-Kapitänin lies sich die Chance nicht entgehen und vollstreckte sicher zum 3:1. Und als S. Konieczny nur 3 Minute später zum 4:1 vollendete, schien bereits eine Vorentscheidung gefallen. Allerdings konnten die Gäste nach einem Abstauber in der 45. Minute noch vor der Halbzeit zum 4:2 verkürzten und so blieb es weiter spannend.

Nach der Halbzeit waren die Pegnitzerinnen unverändert spielbestimmend, konnten aus den sich bietenden Gelegenheiten jedoch zunächst kein Kapital schlagen. Als die Gäste nach einem Patzer von FC-Torhüterin T. Hess mit ihrem dritten Torschuss den dritten Treffer erzielten, war den Einheimischen die Verunsicherung deutlich anzumerken. Und in der 88. Minute wurde der Spielverlauf dann endgültig auf den Kopf gestellt, als Ch. Kuhn nach einem Eckstoß den 4:4 Ausgleich erzielte. Allerdings war die Partie damit noch nicht zu Ende. In der 90. Minute legte sich M. Nögel den Ball zu einem Freistoß zurecht und krönte ihre starke Leistung mit einem 35-Meter Hammer zum 5:4 Siegtreffer.

Am kommenden Sonntag treten die FC-Frauen zum nächsten Auswärtsspiel beim SV Frensdorf an und möchten ihre Serie von drei Auswärtsspielen ohne Niederlage weiter ausbauen.

FC Pegnitz: T. Hess; M. Lindner, K. Gebhard; D. Bauer; C. Hühn; M. Sebald; S. Konieczny; M. Nögel; M. Moos; E. Baumann; S. Rauchheld

Tore: 1:0 M. Sebald (3.); 2:0 M. Sebald (4.); 2:1 Ch. Kuhn (11. FE); 3:1 C. Hühn (28.); 4:1 S. Konieczny (31.); 4:2 S. Krausmann (45.); 4:3 E. Martin (63.); 4:4 Ch. Kuhn (88.); 5:4 S. M. Nögel (90.)

Zuschauer: 40

Montag, 13. Oktober 2014Veröffentlicht von FC Pegnitz

Kategorisiert in: