Erster Punktverlust oder doch wichtiger Punktgewinn?

Durch einen direkt verwandelten Freistoß zum 1:1 sicherten sich die Landesligafrauen des FC Pegnitz bei einem sehr kämpferisch eingestellten FV Obereichstätt am Ende doch noch den hoch verdienten Auswärtspunkt.
Durch ein aggressives Mittelfeldpressing gelang es den Gastgeberinnen von Anfang an den Tabellenführer aus Pegnitz viel zu beschäftigen und schwer ins Spiel finden zu lassen. Man neutralisierte sich über weite Strecken gegenseitig zwischen den Strafräumen ohne hoch karätige Torchancen zuzulassen. Erst nach etwa einer halben Stunde gelang es dem FC sich mehr Spielanteile zu erarbeiten und mit einem Treffer an die Unterkante der Latte durch C.Hühn auch die vielversprechendste Torgelegenheit der ersten Spielhälfte zu kreieren. Den wohl hinter die Linie ins Tor gesprungenen Ball konnte die obereichstätter Torhüterin herausschlagen und so, da der Pfiff des Schiedsrichters ausblieb, das torlose 0:0 in die Pause retten. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff dann die schon ein wenig überraschende, aber dank der kämpferischen Leistung der Altmühltalerinnen nicht unverdiente 1:0 Führung. Dabei konnte, auch weil der pegnitzer Torhüterin die Sicht verdeckt war, C.Fichtner einen zu kurz geratenen Abwehrversuch auf nehmen und aus etwa 20 Metern rechts unten im Gehäuse unterbringen. Nun mußte Pegnitz mehr tun, agierte aber zu oft nur mit ungeduldigen langen Bällen durch die Mitte. Da das sonst so druckvolle Spiel über beide Außenbahnen fehlte konnte man den Gegner zwar über weite Strecken in der eigenen Spielhälfte binden, war aber letztendlich zu ausrechenbar um zu wirklich guten Torgelegenheiten zu kommen. Die klarste Gelegenheit zur Spielentscheidung vergab aber C.Pröll nach fast einer Stunde als sie völlig frei vor N.Großpietsch auftauchte und den Ball aber nicht im Tor unterbringen konnte. Erst als gegen Spielende Pegnitz die Viererkette auflöste um die Offensive weiter zu verstärken gelang in der 88. Minute doch noch der hoch verdiente Ausgleichstreffer zum 1:1 Unentschieden. Ein Nahe der Grundlinie verhängter Freistoß wurde von M.Nögel aus sehr spitzem Winkel, wohl auch weil S.Konieczny mit ihrem Kopfballversuch die obereichstätter Torhüterin entscheidend irritierte, direkt verwandelt.
„Heute hatten wir als Mannschaft wohl nicht unseren besten Tag, waren oft zu umständlich, haben uns aber auf Grund der zweiten Halbzeit den Punkt sicherlich verdient“ so H.Ullrich nach dem Abpfiff.
Am kommenden Sonntag um 11.00 Uhr kommt es dann in Bayreuth zum Derby bei der, schwer einzuschätzenden da zuletzt mit sehr unterschiedlichen Leistungen aufwartenden, SpVgg Oberfranken Bayreuth.
FC Pegnitz: N.Großpietsch, M.Lindner (46.K.Gebhard), J.Looshorn, E.Kirchner, D.Bauer (70.E.Baumann), C.Hühn, M.Sebald, C.Heim, K.Haskowic (66.J.Greiner), S.Konieczny, M.Nögel
Tore: 1:0 C.Fichtner (47), 1:1 M.Nögel (88)
Zuschauer: 40

Mittwoch, 14. Oktober 2015Veröffentlicht von Christoph Herzog

Kategorisiert in: