Auf eigenem Platz ungeschlagen in die Winterpause

Mit einem nur vom Ergebnis her mageren 0:0 verabschiedet sich die Landesligamannschaft des FC Pegnitz gegen den Bayernligaabsteiger vom FC Karsbach in die Winterpause.
Beide Mannschaften sind trotz unangenehm windiger Bedingungen sofort im Spiel, schenken sich nichts und erarbeiten sich auch sofort gute Torgelegenheiten. Ein erstes Ausrufezeichen setzt Karsbach mit einem Fernschuß bereits in der zweiten Minute. Der durch den Wind immer länger werdenden Ball landet letztendlich gefährlich aber ohne Wirkung auf dem pegnitzer Gehäuse. In der 11. Minute ist dann der Ball zum ersten mal hinter der Linie. Nach präzisem Kurzpaßspiel über C.Hühn und M.Sebald auf halbrechter Position gelangt der Ball zu M.Lindner und mit ihr hinter die aufgerückte karsbacher Abwehrkette. Die perfekte Hereingabe von der Grundlinie kann C.Heim am langen Pfosten vollkommen frei stehend ohne Mühe einschieben. Doch das Tor wird vom, bei seinen Entscheidungen mehr als nur einmal knapp daneben liegenden Schiedsrichter, aus unerfindlichen Gründen nicht gegeben. Das Spiel wird mit Freistoß für den FC Karsbach fortgesetzt. Aber Pegnitz bleibt weiter dran und erspielt sich im weiteren Spielverlauf durch hohen läuferischen und konzentrierten Einsatz gute Möglichkeiten für M.Nögel und J.Looshorn. Aber auch Karsbach gelingt in einem weitestgehend ausgeglichenen Spiel einiges Sehenswertes. So in der 29 Minute als A.Schreck den Ball an einer stets aufmerksamen N.Großpietsch im pegnitzer Kasten vorbei im Tor unterbringen konnte. Aber auch hier blieb der Unparteiische nicht untätig und das Spiel wurde nach Abseitspfiff mit Freistoss fortgesetzt. Die beste Torchance aber hatten vor der Pause die Gastgeberinnen als M.Sebald in der 41. Minute das Tor nur um haaresbreite verfehlte. Die Vorarbeit hierzu leistet S.Konieczny, als sie einen zu kurz abgewehrten Schußversuch aufnehmen, sich gegen mehrere Gegnerinnnen durchsetzen und den Ball mustergültig zurück legen konnte. Nach der Pause sahen die Zuschauer zunächst ein unverändert ausgeglichenes und auch weiter hoch klassiges Frauenlandesligaspiel mit viel Bewegung und Strafraumszenen auf beiden Seiten. Allerdings, und das war das einzige Manko des Spiels, verpaßten es beide Teams Tore zu erzielen. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel aber verbissener geführt und im Ganzen hektischer, merkten doch beide Mannschaften, dass am Ende ein Tor um die drei Punkte zu gewinnen reichen würde. Daher stellte Pegnitz die Mannschaft in den letzten 10 Minuten noch einmal um, richtete sich noch offensiver aus und erhöhte den Druck auf die Gästeabwehr auch noch einmal. Am Ende blieb es allerdings bei einem torlosen 0:0, mit dem der FC Pegnitz am Buchauer Berg ungeschlagen bleibt und die Hinrunde mit zwei Punkten Vorsprung sehr erfolgreich beenden kann. Es bleibt aber nicht viel Zeit zur Erholung, denn am 28.11.2015 ab 13.30 Uhr steht für die Frauen des FC Pegnitz bereits die erste Qualifikationsrunde für die Hallenkreismeisterschaft an. Da diese erste Runde zum einen in der heimischen Christian-Sammet-Halle stattfinden wird und man zum anderen als Titelverteidiger antritt, hat man sich auch dafür natürlich viel vorgenommen.

FC Pegnitz: N.Großpietsch, M.Lindner (78.D.Bauer) J.Looshorn, E.Kirchner, K.Gebhard, C.Hühn, M.Sebald, C.Heim, S.Konieczny, M.Nögel, E.Baumann
Tore: 0:0
Zuschauer: 50

Montag, 23. November 2015Veröffentlicht von Christoph Herzog

Kategorisiert in: